Vereinschronik GTEV "Surtal" Lauter

 

Vereins-Chronik des GTEV

 

„Surtal“ Lauter

 

Nachdem im Jahre 1883 im abgelegenen Bayerisch-Zell vom Lehrer Josef Vogel der erste Trachtenverein gegründet worden war, entstanden in der Folgezeit überall im bayerischen Land Vereine, die sich den Erhalt des ländlich-bäuerlichen Gewandes als Ziel setzten. Von der staatlichen Verwaltung mit Misstrauen beobachtet und vom Klerus teilweise bekämpft, vermehrten sich desto trotz überall im Lande die Trachtenvereine. Bereits im Jahre 1890 wurde der erste Gauverband, der Gauverband I, mit seinem heutigen Sitz in Traunstein gegründet.

 

Am 6. Mai 1906 versammelten sich auch in Lauter in der Gastwirtschaft zwölf junge Burschen und fassten den Beschluss, einen Gebirgstrachten-Erhaltungsverein zu gründen. Sie gaben dem Verein den Namen "Surtal", da zwischen Surberg und Lauter in einem Tal die "Sur" fließt, und diese beiden Ortschaften mehr oder weniger trennt. Leider liegen bis zum Jahr 1910 keine Aufzeichnungen vor. Ab 1910 wurde ein Mitgliedsbuch geführt, und im Jahr 1931 begann man auch, die Ereignisse des Vereinsjahres aufzuschreiben. So sind auch die Gründungsmitglieder nur durch mündliche Überlieferung bekannt: Hohendiener Josef, Bauernsohn von Lacken - Schmied Josef, Bauernsohn von Lauter - Schmied Johann, Bauernsohn von Lauter - Haberlander Heinrich, Bauernsohn von Baumgarten - Brüderl Franz, Müllersohn von Thalmühle - Haberlander Alois, Bauernsohn von Diesenbach - Boschner Andreas, Bauernsohn von Kendl - Stadler Josef, Erziehungssohn von Wiesenreit - Waritschlager Alois, Erziehungssohn von Wiesenreit - Egger Josef, Bauernsohn von Schöneck und Haberlander Georg, Gastwirt in Lauter. Die Posten in der Vorstandschaft übernahmen: 1. Vorstand: Josef Hohendiener, 2. Vorstand: Josef Schmied, Kassier: Heinrich Haberlander, Schriftführer: Franz Brüderl, 1. Vor-plattler: Alois Haberlander, 2. Vorplattler: Alois Waritschlager.

Bei der nächsten Versammlung im Juni 1906 wurden die Vereinsstatuten verfasst und von den inzwischen 33 Mitgliedern gebilligt. Bei dieser Versammlung wurde auch der Beschluss gefasst, dem Gauverband I beizutreten. So beteiligte sich der Verein bereits am 12. August 1906 am Gaufest in Traunstein, und im Herbst hielt der Verein seinen ersten Ball ab. Am 11. August 1907 besuchte der Verein das Gaufest in Grainbach auf dem Samerberg. Mit welchem Idealismus die Mitglieder dabei zu Werke giengen, sieht man daran, daß sie bis Prien mit der Bahn fuhren. Dort liehen sie sich ein Pferdefuhrwerk und einen Leiterwagen, mit welchen sie den Weg von Prien nach Grainbach zurücklegten.

Im Jahr 1911 erlebte der Verein seinen ersten Höhepunkt. Am 2. Juli 1911 sollte die Weihe der ersten Standarte sein, die heute wieder in neuem Glanz erstrahlt. Pfarrer Reithmaier war aber ein ausgesprochener Gegner der Trachtenvereine und versagte die kirchliche Weihe. Somit konnte nur eine Standartenenthüllung durchgeführt werden. Dafür bekamen sämtliche Buam, die sich als Taferlbuam beteiligt hatten, am nächsten Tag in der Schule vom Pfarrer Prügel. Dabei hatte der Verein für die Standarte ein großes finanzielles Opfer gebracht. Aus dem Kassenbuch geht nämlich hervor, dass den Ausgaben bei der Standartenenthüllung von 407,35 Mark nur Einnahmen von 153,95 Mark gegenüberstanden und der Kassenstand auf 9,84 Mark zusammenschmolz.

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges im Jahr 1914 unterbrach die Vereinsaktivitäten, die meisten Mitglieder wurden zum Waffendienst eingezogen. Acht Mitglieder fielen im 1. Weltkrieg. Erst im Frühjahr 1919 fand wieder eine Versammlung statt, und im August beteiligte sich der Verein wieder beim Preisplatteln in Chieming, Traunstein und Hart. Bereits Ende 1920 wurde die erste Vereinsfahne gekauft. 4099 Mark musste der Verein in diesen Zeiten bitterer Not hierfür aufwenden. Am 21. Mai 1921 konnte der Verein das Fest seiner ersten Fahnenweihe begehen. Auch dies-mal ergaben sich Schwierigkeiten mit dem Pfarrer, denn der damalige Pfarrer Niedermayer weigerte sich zunächst, die Fahne zu weihen. Daraufhin fuhren die beiden Vorstände mit der Fahne nach München ins erzbischöfliche Ordinariat. Dieses gab dem Pfarrer die Anweisung, der Fahne die Weihe zu spenden. Gerechterweise muß man jedoch noch erwähnen, daß der Verein damals nur männliche Mitglieder hatte und unter den 25 Passiven und 45 Aktiven so mancher wilde Draufgänger war und deshalb der Verein nicht nur vom Pfarrer mit etwas Misstrauen betrachtet wurde.

Offensichtlich besserte sich in der Folgezeit das Verhältnis zum Pfarrer. Denn am 29.06.1925 beteiligte sich der Verein am 25-jährigen Priesterjubiläum des Pfarrers Josef Niedermayer. Im Jahre 1926 tauchten in der Mitgliederliste erstmals weibliche Namen auf. Zum ersten Male traten einige Dirndln dem Verein bei. Am 17. August 1930 beteiligte sich der Verein am Gaufest in Rosenheim, verbunden mit einem großem Trachtenaufmarsch. Beim nächsten großen Trachtenaufmarsch im Oktober 1933 in München nahm der Verein mit immerhin 70 Mitgliedern teil. Am 20. und 21. Mai 1936 feierte der Verein sein 30-jähriges Gründungsfest. Etwa 1500 Trachtler aus 43 Vereinen beteiligten sich daran. Den Feldgottesdienst zelebrierte Pfarrer Wachinger. Mit Ausbruch des 2. Weltkrieges wurden wieder viele Mitglieder zu den Waffen gerufen. 22 von ihnen mussten in diesem schrecklichen Krieg ihr Leben lassen. In den Jahren 1940 bis 1945 fanden keine Festlichkeiten und Veranstaltungen statt. Doch bereits am 27. August 1945 hielt der Verein seine erste Monatsversammlung ab. Aus den Erlösen der Christbaumversteigerung am Silvesterabend 1945 und drei Heimatabenden im Februar 1946 spendete der Verein 4000 Mark zu Gunsten der Neuanschaffung von Glocken für die Pfarrkirche. Das 40-jährige Gründungsfest am 1. und 2. Juni 1946 wurde wegen der schlechten Zeit nur in einem kleinen Rahmen begangen.

Am 20. und 21. Mai 1950 feierte der Verein seine zweite Fahnenweihe. Wie auch die vorhergehenden Fahnenweihen fand diese in wirtschaftlich schwierigen Zeiten statt und konnte nur Dank der Opferbereitschaft aller Mitglieder ermöglicht werden. Pfarrer Wachinger zelebrierte am Festsonntag die Feldmesse und weihte die neue Fahne. Am Festzug beteiligten sich 34 Vereine mit rund1500 Trachtlern. Am 06. April 1953 konnte der Verein ein außergewöhnliches Jubiläum feiern. Mit einem Festabend wurde der 1. Vorstand Heinrich Hohendiener für seine 25-jährige Tätig-keit als Vorstand geehrt. Sein 50-jähriges Jubiläum feierte der Verein am 9./10. Juni 1956 ebenfalls nur im kleinen Rahmen.

In den weiteren Jahren entwickelte der Verein eine rege Tätigkeit. Zahlreiche Feste waren zu besuchen; Gartenfeste, Preisplattln und Festabende wurden durch-geführt, und in der Chronik des Jahres 1964 ist vermerkt: "In Lauter hatten wir erstmals Sommergäste mit Veranstaltungen zu betreuen."

1965 fuhren 11 Mitglieder des Vereins nach München zum Staatsempfang von Königin Elisabeth II. von England. Am 12. Juni 1966 hielt der Verein sein 60-jähr-

iges Gründungsfest mit Fahnenweihe der renovierten Fahne ab. In diesen Jahren erreichte auch der Leistungsstand der aktiven Plattler einen ersten Höhepunkt. Zweimal hintereinander konnte das Gaugruppenplattln gewonnen werden, und in der Chronik des Jahres 1967 ist vermerkt: "... gings doch darum, den Wanderpokal zu verteidigen und unsere Plattler taten es gut. Nach zweimaligem Rittern errangen sie nun wieder den Pokal und nun ging er auch in ihren Besitz über, was allerdings erst mit Rededuellen richtiggestellt wurde." Am 16. Dezember 1974 musste eine angesetzte Christbaumfeier wegen der damaligen Energiekrise, verbunden mit einem Sonntagsfahrverbot, abgesagt werden.

Im März 1976 verstarb das letzte Gründungsmitglied Josef Schmid, Schmidvater von Lauter im Alter von 89 Jahren. Bei der Beerdigung gaben ihm auch fünf Nachbartrachtenvereine das letzte Geleit.

Als besonders großes Ereignis feierte der Verein 1981 sein 75-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe. Alle Ortsvereine und 44 auswärtige Trachtenvereine mit über 3000 Teilnehmern formierten sich zu einem großen Festzug durch Lauter. Am letzten Tag der Festwoche, am Sonntag, den 19. Juli 1981, hielt der Gauverband I in Lauter sein Gaupreisplattln ab. Im Jubiläumsjahr konnte der Verein sein 300. Mitglied begrüßen.

Am bisher größten Fest der bayerischen Trachtenverbände am 3. Juli 1983 in München aus Anlass der 100. Wiederkehr der Gründung des 1. Trachtenvereins beteiligten sich 50 Mitglieder unseres Vereins. 25000 Trachtler und Trachtlerinnen aus 15 Gauverbänden kamen hierzu in die Landeshauptstadt.

Dank einer hervorragenden Jugendarbeit konnte der Leistungsstand der Plattler- und Tanzgruppen enorm gesteigert werden. Besonders die Kinder- und Jugend-gruppe wurde sehr erfolgreich, und so schloss in den Jahren 1985 und 1986 beim Gaujugendpreisplatteln der Verein als erfolgreichster Verein des Gauverbandes I ab.

Am 07.10.1988 fuhren 3 Vertreter unseres Vereins mit unserer Fahne zum offiziellen Trauerzug unseres verstorbenen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß.

Mit einem gelungenen Vereinsabend bedankten wir uns am 20.05.1989 bei unserem Ehrenvorstand Heinrich Hohendiener für 70jährige Vereinstreue. In seiner Ansprache würdigte unser damaliger Vorstand Max Lankes die Verdienste des Jubilars. Der "Hasei", wie wir ihn alle besser kennen, bewies nicht nur 70jährige aktive Treue zur Trachtensache, sondern leitete auch von 1928 - 1954 26 Jahre lang als 1.Vorstand die Geschicke der "Surtaler".

Vom. 03. - 12.08.1990 fand anlässlich der 1200. Wiederkehr der Ersterwähnung der Orte Surberg, Lauter und Thann eine Festwoche in Lauter statt. Unser Verein beteiligte sich mit allen 3 Fahnen, einem Heuwagen, an dem sich ein Fußvolk mit Arbeitsgeräten anschloss, sowie einem Spinnwagen an dem Festzug. Beeindruckend war insbesondere der Festgottesdienst mit Herrn Kardinal Ratzinger, unserem emeritierten Papst Benedikt XVI. , und der Festzug, der allerseits als einmalig bezeichnet wurde, noch dazu, da alles bei strahlendsten Sonnenschein über die Bühne lief.

Am 08.06.1991 fand im Gasthaus Weingart in Lauter in kleinerem Rahmen das 85jährige Vereinsjubiläum statt.

Im denkbar größtmöglichen Rahmen wurde dagegen das 90jährige Gründungsfest abgehalten. Dieses fand vom 14. - 18. August 1996 in Lauter statt.

Im Jahre 1997 kam durch eine entfernte Verwandte eines unserer Vereinsmitglieder der Kontakt zum "Bayernverein" Pforzheim zustande. Dieser wurde 1894 von einem Bayern gegründet und ist Mitglied im Südwest-Deutschen Gauverband. Wir "Lauterer" übernahmen die Patenschaft zur Fahnenweihe und statteten den "Pforzheimern" im April 1997 einen Besuch mit allem Drum und Dran ab.

Im Rahmen des Vereinsabends im November 2000 wurden für ihre Verdienste auch um die Trachtensache unser Ehrenvorstand Georg Wimmer und unser langjähriger Vereinskassier Josef Thanbichler mit der Bürgermedaille der Gemeinde Surberg ausgezeichnet.

Als Höhepunkt des Jahres 2001 kann man sicherlich den Gauheimatabend des Gauverbanddes I bezeichnen, der in einem würdigen Rahmen am 20.04.2001 in unserer "Surtal-Halle" in Surberg abgehalten wurde, und von den Mitgliedern des GTEV "Surtal" Lauter ausgerichtet wurde. Beim Vereinsabend am 09.11.2002 wurde unserer Fahnenmutter von 1981 Brigitte Thanbichler für ihre über 40-jährige Tätigkeit als Trachtenschneiderin vom Gaujugendvertreter des Gauverbandes I Klaus Reitner mit dem Ehrenzeichen der Bayerischen Trachtenjugend in Gold ausgezeichnet. Am 22. November 2002 konnte unser Ehrenvorstand Georg Wimmer bei bester Gesundheit seinen 80. Geburtstag im Rahmen eines Ehrenabends im Kreise des Trachtenvereins begehen. Am 14.03.2003 fand erstmalig ein "Jugend-Hoagart" in unserer Surtal-Halle statt, der von den Kinder- und Jugendleitern organisiert wurde und bei allen Besuchern sehr großen Anklang fand.

Das Jahr 2003 war eines der erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte. Beim "Gau-Offenen" Preisplattln am 15.06.2003 in Reit im Winkl mit den teilnehmenden Gauverbänden Inngau, Chiemgau-Alpenverband und Gauverband I konnte sich unser aktives Dirndl Christa Lohwieser auf einen sensationellen 1. Platz drah´n. Beim Gaugruppenplatteln der Aktiven in Berchtesgaden am 27.07.2003 gelang es unserer Gruppe sich zum dritten Mal nach 1965 und 1967 den ersten Preis beim Gruppen-Plattln zu sichern. Diese außergewöhnliche Erfolgsserie konnte 2005 in Waging, 2009 in Bad Reichenhall und 2011 in Burghausen fortgesetzt werden. Als Höhepunkt des Jahres 2006 darf man sicherlich unser 100-jähriges Gründungsfest bezeichnen. Unter der umsichtigen und kompetenten Festleitung unseres Vereinsmusikanten und Ehrenmitgliedes Englbert Pertl wurde dieses wunderschöne Fest unter der Schirmherrschaft vom 1. Bürgermeister Sepp Wimmer, bei allerbesten Witterungsverhältnissen, im größtmöglichen Rahmen in Lauter abgehalten. Über 3000 Trachtler aus über 30 auswärtigen Trachtenvereinen waren zu uns nach Lauter gekommen, um mit uns gemeinsam unser Jubelfest zu begehen. Dies wurde auch zum Anlass genommen, unsere neurestaurierte Standarte aus dem Jahre 1911 weihen zu lassen. Im Jubiläumsjahr 2006 konnte unser Verein auch sein 400. Mitglied begrüßen. Am 28. September 2008 fand im Rahmen der Feierlichkeiten „125 Jahre Trachtenvereine in Bayern“ eine Wallfahrt in das katholische Herz Bayerns, nach Altötting statt. Mit insgesamt 26 Mitgliedern unseres Vereins beteiligten wir uns an dieser feierlichen Veranstaltung. 9 Buam und Dirndln aus unserer Aktivengruppe machten sich zu Fuß auf den weiten Weg von Lauter nach Altötting, um dieses Jubiläum mitzugestalten. Die Teilnehmer der Fuß-Wallfahrt waren: Sabine Biermaier, Anita Mayer, Marion Mühltaler, Christian Greisberger, Rudi Lang jun., Hansi Lohwieser, Stefan und Helmut Lohwieser und Georg Wendlinger.

Am 11. Dezember 2008 wurde unser Ehrenvorstand Georg Wimmer zu Grabe getragen. Über 40 Jahre war der „Karl-Schorsch“ im Vereinsausschuss tätig, davon 16 Jahre als 1. Vorstand. Seit 1995 war er unser Ehrenvorstand.

Am 16. Oktober 2010 fand in und um unsere „Surtal-Halle“ ein großer Landkreisjugendtag mit Hoagart statt. Unter dem Motto „Junge Musikanten, oid´s Handwerk und traditionelles Brauchtum“ fand an diesem Kirtag-Samstag unter der Leitung von Jugendleiter Jakob Steiner und Musikwart Markus Spiegelsberger diese großartige Brauchtumsveranstaltung statt, die bei der Bevölkerung großen Anklang fand.

Seit Sommer 2010 kann unser Vereinsleben wieder im grundsanierten und neueröffneten „Wirtshaus Lauter“ stattfinden, das seit mehreren Jahren leider geschlossen war.

Bei der Generalversammlung am 24. Oktober 2010 ging bei den Lauterer Trachtlern eine Ära zu Ende. Nach 20-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender legte Albert Greisberger sein Amt als 1. Vorstand nieder. Als sein Nachfolger wurde 2. Vorstand Franz Eglseer gewählt, der nun unseren Trachtenverein in vorbildlicher Weise führt.

Traditionell findet bei uns am Rosenmontag ein Faschingskranzl statt. Ebenso wird alle paar Jahre ein Maibaum von den Trachtlern zur Verschönerung des Ortsbildes in Lauter aufgestellt. Außerdem beteiligen wir uns jedes Jahr mit einer stattlichen Anzahl von Teilnehmern am Georgi-Ritt in Traunstein, sowie an der Trachtenwallfahrt des Gauverbandes I nach Maria Eck. Auch wird jedes Jahr eine Maiandacht von uns abgehalten. Zum Jahresabschluss findet jedes Jahr am Johannes-Tag im Wirtahaus Lauter unser tradtitionelles Schafkopfrennen statt, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Ebenso wird alle zwei Jahre vom Verein eine Christbaumfeier mit Gipfelversteigerung und zünftigem Einakter organisiert. Dem Verein angeschlossen ist auch eine Theatergruppe. Seit über 80 Jahren wird in Surberg bzw. Lauter beim Bauerntheater für allermeist zünftige aber auch nachdenkliche oder dramatische Stimmung auf der Laien-Bühne gesorgt.

 

Die Vorstände des GTEV "Surtal" Lauter

 

1906-1907    Hohendiener Josef

1907-1909    Kriegenhofer Johann

1909-1912    Buchner Lorenz

1912-1922    Schmid Josef

1922-1926    Haberlander Franz

1926-1928    Niedermayer Franz

1928-1954    Hohendiener Heinrich

1954-1970    Wimmer Georg

1970-1974    Maier Engelbert

1974-1984    Lankes Max

1984-1988    Mühlbacher Josef

1988-1990    Lankes Max

1990 -2010   Greisberger Albert

2010 - 2014  Eglseer Franz

2014-            Lohwieser Stefan

 

 

                                                                                                                                                     

durch Anklicken vergrößern
durch Anklicken vergrößern

Download
Gwandliste Veranstaltungen
Gwandliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 25.5 KB