7. Januar Theaterabend

Rundum gelungener Benefiz-Dreikönigshoagart der Lauterer Theaterer

Erstklassige Musikanten, Sängerinnen und Einakter der Aktiven

 

Surberg Rundum gelungen gestaltete sich der feine Dreikönigshoagart der Theaterer des GTEV Surtal – Lauter im Lauterer Wirtshaussaal. Bevor die Aktiven den lustigen Einakter „Der Trauminet“ aufführten, begeisterten im ersten Teil des Abends erstklassige Musikanten und Sängerinnen mit Ansager Andreas Heindl das Publikum. Nach Abzug aller Auslagen kam der Reinerlös von 350.-- € dem Sozialprojekt „Surberger helfen Surbergern“ der Pfarrei zugute.

Bereits eine liebe Tradition ist er geworden der Dreikönigshoagart des Bauerntheater des GTEV Surtal – Lauter. Im Zweijahresrhythmus, immer wenn die Trachtler im Advent ihre Weihnachtsfeier abhalten, findet um Dreikönig diese Benefizveranstaltung statt. Die Idee dahinter ist, dass die Aktiven, die zur Weihnachtsfeier immer einen Einakter einstudieren, Gelegenheit haben ihr Können nochmals unter Beweis zu stellen. Musikanten und Sängerinnen aus nah und fern sowie ein sympathischer Ansager dazu und ein abendfüllender Hoagart ist auf die Beine gestellt. Neben der beliebten „Theatermusi“ konnte Theaterleiter Stephan Eglseer die „Rathberg Geigenmusi“ aus Linz, die „Hacher Dirndln“ aus Grassau sowie Andreas Heindl gewinnen. Schmissig und gewohnt flott spielte die „Theatermusi“ auf und bewies einmal mehr, dass sie es einfach drauf haben das Publikum zu begeistern.

Demgegenüber standen die „Hacher Dirndln“. Ein junger, aufstrebender Dirndldreigsang, der unbeschwert und charmant Einblick in ihr herausragendes Können darbot. Die „Rathberg Geigenmusi“ komplettierte das Musiradl. Bestehend aus drei jungen Frauen an zwei Geigen und Ziach sowie dem einzigem Mann in der Truppe an der Begleitgitarre, spielten sie sich in typisch oberösterreichischer Geigenmusimanier ab dem ersten Ton in die Herzen der Zuhörer. Bestens aufgelegt fand Andreas Heindl sympathisch und unaufgeregt zwischen den musikalischen Darbietungen mit Gedichten, Gschichten, lustigen Witzen und Anekdoten die richtige Balance zwischen besinnlich nachweihnachtlich und flott,“ griabigen hoagarteln“. In der Pause gab es für Theaterleiter Stephan Eglseer und zwei weiteren aktiven Theaterern noch eine kleine Überraschung. In einer leidenschaftlichen Rede ehrte Irene Maierhofer, ihres Zeichens zweite Theaterleiterin, Stephan Eglseer, Sigrid Steiner und Maria Zillner für ihre langjährige aktive Theaterzugehörigkeit und überreichte jedem ein kleines Präsent.

Die geehrten (von links) Maria Zillner, Stephan Eglseer, Sigrid Steiner mit 2. Theaterleiterin Irene Maierhofer

„Der Trauminet“ so hieß zum Höhepunkt des Abends der Einakter der jungen vor Spielfreude sprühenden Aktiven. Trotz aller, herrlich lustig dargestellten Bemühungen seines Vaters (Florian Steiner), war Hias nicht zu bewegen sich für das weibliche Geschlecht zu begeistern. Dabei hat doch sein Vater schon ein Treffen mit seinem Nachbarn dem Niedermoarbauern (Christian Reiter) und seiner heiratswilligen Tochter Stasi (Maria Wolfgruber) eingefädelt. Als Zuschauer war man mehr als nur einmal versucht dem Hias zuzurufen: „Mensch Junge! Jetzt komm doch endlich in die Puschen!“ – so grandios gleichgültig und schwerfällig verkörperte Florian Burghartswieser den „Lapp“ Hias. Erst als Anni (Johanna Zillner) die Magd vom Niedermoarbauern dazukam wurden die Lebens- und Liebesgeister von Hias geweckt und er fand doch noch seine Liebe.

 (von links) Florian Burghartswieser, Johanna Zillner, Florian Steiner, Christian Reiter, Maria Wolfgruber und Souffleuse Irmi Aicher

Mehr vom Lauterer Bauerntheater gibt’s im März, wo es dann endlich wieder soweit ist! Die Proben für die aus bekannten Gründen verschobene Premiere des Lustspiels „Der Regierungsvetter“ sind angelaufen und die Theaterspieler freuen sich riesig darauf, wenn sich am Sonntag, dem 19. März um 14 Uhr der Premierenvorhang hebt! Alle Termine zu den Aufführungen und Infos zum Kartenvorverkauf werden rechtzeitig veröffentlicht.

 



Download
Gwandliste Veranstaltungen
Gwandliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 25.5 KB